10 wertvolle Tipps, wie du allein als Frau sicher durch Südamerika und Mexiko reist

Eine Reise nach Südamerika? Oh ja! Oder nach Mexiko? Warum nicht?!

„Diesen magischen Ort Machu Picchu in Peru will ich unbedingt mal mit eigenen Augen sehen! Und die tollen Wasserfälle in Argentinien! Wie heißen sie doch gleich?“ „Iguazu-Wasserfälle.“ „Genau, die! Und da gibt es ja noch so viel mehr, was ich mal kennen lernen möchte!!“

Kommt dir das bekannt vor? Dein Herz macht einen Freudensprung bei der Vorstellung, endlich dort zu sein und du siehst dich schon in den Anden Perus wandern oder mit weit ausgestreckten Armen vor den wundervollen Wasserfällen in Argentinien stehen.

Iguazu-Wasserfälle

Aber dann kommen die Zweifel und Ängste wieder hoch…

Als alleinreisende Frau durch Länder wie Mexiko oder Bolivien? Ist das nicht zu gefährlich?

Sehr gern möchte ich dich bei deinem Traum unterstützen: den schönsten und lebendigsten Kontinent dieser Erde zu bereisen – das ist zumindest meine Empfindung. Und ich möchte dir Mut machen, dass du es allein als Frau schaffen kannst, wenn du nur ein paar (wichtige!) Regeln beachtest.

Ich bin selbst 5 Monate lang mit dem Rucksack durch Mexiko und Südamerika gereist…allein. Naja, eigentlich nicht wirklich, denn überall, wo ich in ein Hostel kam, gab es andere Backpacker*innen aus aller Herren Länder und ich fühlte mich einfach wohl, umgeben von gleichgesinnten Weltenbummler*innen und Reiseliebhaber*innen.

An den Lagunas de Montebello (Chiapas, Mexiko) mit einer Reisenden aus Brasilien

Dennoch gab es natürlich immer mal Situationen, in denen ich als Frau aufpassen musste und froh war, dass ich bei meinem 1. Aufenthalt in Südamerika (Bolivien) schon einige Regeln kennen gelernt hatte, die ich auch während meiner 5-monatigen Reise befolgte.

 10 wertvolle Tipps für Frauen, um allein sicher zu reisen

1. Lerne Spanisch sprechen

Die Sprache ist das, was uns verbindet. Es fällt nicht jedem leicht und es ist auch überhaupt nicht nötig, perfekt Spanisch zu sprechen. Aber um sich selbst sicher zu fühlen, vor allem als Frau, ist es unerlässlich und ich rate dir dringend, vorher nicht nur einen Crashkurs zu machen. Wenn du dich wirklich für Südamerika interessierst und nicht nur ein paar Sightseeing-Highlights abklappern willst, solltest du wenigstens einen Grundkurs von mehreren Monaten machen.

2. Belies dich vorher über die Kulturen, um ein Gefühl zu bekommen

Wenn dies deine erste Reise nach Mittel- oder Südamerika ist, rate ich dir, einfach so viele Berichte wie möglich über die Wunschländer zu lesen, zu hören oder anzusehen…Es gibt mittlerweile echt viele Reiseberichte. Youtube und Co. machen es möglich, vom Sofa aus zu reisen. 😉 Und trotzdem ist es natürlich nochmal etwas ganz anderes dann selbst vor Ort zu sein und die Eindrücke selbst zu erhalten.

3. Schaue nach Unterkünften mit zahlreichen positiven Bewertungen

Natürlich ist das nicht das einzige Indiz dafür, dass es eine sichere Unterkunft ist. Letztlich solltest du auf dein Bauchgefühl hören und ggfls. weiterziehen, wenn du dich unwohl fühlst. In Mexiko gab es 2012 während meiner Reise einige Hostels mit reinen Frauenschlafräumen. Das fand ich persönlich sehr gut.

Hostel in Mérida, Mexiko

4. Suche in Ruhe nach Couchsurfing-Unterkünften

Couchsurfing war für mich in Mexiko-Stadt die 1. Option, obwohl oder gerade weil es meine allererste Station auf meiner 5-monatigen Reise war. Natürlich kann das auch Nachteile haben, aber ich sah eigentlich nur die Vorteile darinnen. So konnte ich die Millionenmetropole mit einer Einheimischen erkunden, typische Speisen und Getränke kosten, die man sich als Neuling nicht gleich am Anfang traut zu probieren und rasch einsteigen ins Spanische, was man ja überall braucht, nur normalerweise nicht so oft anwendet, es sei denn man führt stundenlange Konversationen mit dem Tortilla-Verkäufer auf der Straße. 😉 Nein, Scherz beiseite, Couchsurfing am Anfang der Reise kann echt hilfreich sein, um schnell in die Landessprache zu finden (Tipp also von mir!)

Warum aber nun, „in Ruhe nach Couchsurfing-Unterkünften suchen“? Ganz einfach, um ein paar Unterkünfte vergleichen zu können und nicht die erstbeste nehmen zu müssen. Denn immerhin sind es Privatunterkünfte und du solltest die schon sicher sein und auch auf Bewertungen anderer Reisender achten.

5. Sei bei Sonnenuntergang in deiner Unterkunft

Diese „goldene“ Regel sollten ehrlicherweise nicht nur reisende Frauen beachten, sondern auch Männer. Sie hat es mir ermöglicht, mich überall zu 99% sicher zu fühlen.

6. Packe kleine Sicherheits-Gadgets ein

Darunter zähle ich z.B. Vorhängeschlösser (mind. 3!): eins für dein Schließfach im Hostel, denn die sind meist ohne Schloss ausgestattet. Ein kleines Schloss, um deine Reißverschlüsse vom Rucksackfach, in dem du Wertsachen hast, z.B. einen kleinen Laptop, zu verschließen. Ein weiteres Schloss, um die Enden des Kabels zu verschließen, mit dem du dein Handgepäck (bei mir mein 28l-Rucksack) im Bus anbinden kannst…Rucksackklau ist sehr beliebt in Südamerika!! Dein Handgepäck solltest du nie in die Gepäckfächer oberhalb deines Sitzes packen.

Außerdem eine Trillerpfeife, um dich lautstark bemerkbar zu machen, wenn du in einer unangenehmen Situation sein solltest.

Dein Geld solltest du immer sicher verstaut am Körper in einer Bauchtasche dabeihaben. Allerdings nur so viel wie du für dein Essen und das ein oder andere Souvenir benötigst. Ich habe es zumindest so gehandhabt, dass ich den Großteil meines Geldes nicht mit mir rumgeschleppt habe, sondern dieses im Schließfach im Hostel gelagert habe. Klar, das Schließfach kann auch aufgebrochen werden…100%ige Sicherheit gibt es eben nicht.

Für weitere Packtipps, schau mal hier.

7. Gehe aus und genieße das Nachtleben – aber nur in Begleitung!

Du solltest unbedingt Spaß haben und zum Reisen in Lateinamerika gehört auch das Nachtleben kennen zu lernen. Denke aber daran, nur zusammen mit anderen Reisenden auszugehen. Im günstigsten Fall fragst du vorher noch in deinem Hostel nach, welche Gegenden in der Stadt sicher sind. Die Leute im Hostel kennen sich da meist gut aus.

8. Trage einen Ring und gib dich als verheiratete Frau aus

Das klingt zwar zunächst etwas dubios, hilft aber im 1. Schritt nervige Latinos abzuwimmeln. Denn mal ehrlich, es sehen doch nicht alle wie Ricky Martin in seinen besten Jahren aus 😉 Klar, Bewunderung tut uns allen gut, aber manchmal will FRAU ihre Ruhe haben. Und bitte gib nie preis, wo du übernachtest. Notlügen sind erlaubt!

9. Nutze nur große sichere Bus-Gesellschaften für deine Fahrten

Spare bitte nicht am falschen Ende. Klar, auf Komfort kannst du verzichten. Es muss nicht der plüschige Sessel mit Liegefunktion sein, wenn du eine Tagesfahrt machst. Aber dass es eine große bekannte Busgesellschaft ist, die mehrmals am Tag andere Orte anfährt, darauf solltest du achten. Insgesamt ist das Netz der Überland-Busgesellschaften in den meisten der mittel- und südamerikanischen Länder gut ausgebaut. Hier einige Tipps zu sicheren Busgesellschaften, in den Regionen, in denen ich unterwegs war und die ich selbst genutzt habe.

10. Nimm Nachtbusse nur, wenn es zeitlich nicht anders geht

Meine persönliche Meinung ist, dass du als Frau Überlandstrecken nur tagsüber machen solltest, was nicht heißt, dass ich keine Nachtfahrt gemacht habe. Es waren allerdings recht wenige. Und das würde ich dir auch empfehlen. Natürlich kommt es darauf an, wie sicher du dich fühlst. Höre da unbedingt auf deinen Bauch, dann wird alles gut! 😊

An einer Estación de Autobúses in Ecuador

Empfehlenswerte Busgesellschaften nach Ländern sortiert:

In Argentinien: Crucero del Norte und CATA

In Bolivien: Trans Azul, Trans Copacabana und Diana Tours

In Chile: Pullman Bus und turbus

In Ecuador: Transportes Ecuador und Cifa

In Mexiko: ADO und Primera Plus

In Peru: Cruz del Sur, Movil Tours und Civa

Welche Ängste und Zweifel hast du vor deiner Reise nach Lateinamerika. Ist etwas dabei, was ich hier noch nicht beantwortet habe? Dann schreibe mir gern einen Kommentar oder eine PN an mail@reisen-befreit.de. Ich unterstütze dich sehr gern bei der Realisierung deines Reisetraums.

Willst du mehr über mich erfahren? Dann klicke einfach hier.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.