3 Gründe, warum du den Inka Trail im Dezember laufen solltest

Jeder kann bei schönem Wetter wandern, Urlaub machen, verreisen… aber nicht jeder macht es bei schlechtem Wetter…

Diesen Spruch kennt wahrscheinlich jede/r 😉 Ich habe ihn schon unzählige Male von Freunden und Familienmitgliedern gehört, wenn wir beim Wandern, Pilze sammeln oder einfach nur beim Spazieren in den Regen kamen. Natürlich ist so ein Regenspaziergang etwas Besonderes…hat man ja nicht alle Tage…Warum es aber besonders toll ist, in der Regenzeit in Peru den Inka Trail zu laufen, das will ich dir heute erzählen.

In Peru beginnt die Regenzeit im November und endet im April. In dieser Zeit sind die Regenfälle in den Anden extrem stark und es fällt auch sehr viel Niederschlag, sodass einige Wege sogar gesperrt werden! Der Inka Trail ist z.B. im Februar für Touristen gesperrt, weil es da oft zu Erdrutschen durch den Regen kommt (In dieser Zeit wird der Inka Trail gereinigt, denn leider gibt es (immer noch) viele Touristen, die achtlos ihren Müll während der Wanderung in die Natur schmeißen). Bereits im Dezember werden alternative Trekkings wie der Lares Trek oder der Salkantay Trek nicht mehr von den Agenturen vor Ort angeboten, da die Nachfrage durch Touristen wegen der Regenzeit sinkt.

Start des Inka Trails

Deshalb musste auch ich den weltweit berühmten und meist sehr überlaufenen Inka Trail als Trekking bis nach Machu Picchu wählen. Das klingt jetzt schlimmer als es war. Keine Frage, der Inka Trail ist auch ein toller Weg, aber mich hätte auch ein alternatives Trekking gereizt, das nicht ganz so viele Touristen machen. Aber zu der Zeit wo ich dort war, ging nur der Inka Trail und ich muss sagen, es war wunderschön, weil eben gerade Regenzeit war…

Punkt Nr. 1, weshalb es toll ist, im Dezember den Inka Trail zu laufen:

Im Dezember sind deutlich weniger Touristen in Cuzco und Umgebung unterwegs. Du triffst weniger Touristen auf den Märkten, an touristischen Orten und während der Wanderung auf dem Inka Trail (Wenn du dich dafür entscheiden solltest, nach Machu Picchu zu wandern. Du kannst auch mit dem Zug nach Aguas Calientes fahren, von wo aus du Machu Picchu besuchen kannst). Ich persönlich finde das sehr angenehm und bin daher ein großer Fan davon, in den Monaten zu reisen, die nicht vom „normalen Reiseführer“ empfohlen werden.

Inkatrail und Lupinen

Punkt Nr. 2 gilt nur für Bewohner der Nordhalbkugel

Da du den Text in Deutsch verstehst, gehe ich mal davon aus, dass du von der nördlichen Hemisphäre stammst 😉. Im Dezember herrscht Winter! Richtig. Für alle die auf der nördlichen Seite des Äquators leben, stimmt das. Deshalb ist es doch toll, dass man, wenn man im Dezember nach Peru reist, Sommer hat. Nun gut, Sommer mit strahlendem Sonnenschein von blauem Himmel ist es nicht gerade, aber immerhin gibt es deutlich höhere Temperaturen und definitiv besseres Wetter als im nass-kalten Deutschland (wenn du Deutsche/r bist, weißt du wovon ich spreche 😉). Du musst wissen, dass es im Dezember zwar auch ab und zu schon starke Regenfälle gibt, es danach aber auch wieder schön sonnig ist. Es ist kein typischer Landregen, wie in Deutschland oder gar ein total verregneter Tag. Nein, Regenzeit bedeutet, dass es starke Schauer von 2-3h max. gibt und danach scheint meist die Sonne. Natürlich kann das von Jahr zu Jahr noch variieren, aber im Dezember 2012, als ich dort war, war es so.

Punkt Nr. 3 ist besonders wichtig für Naturliebhaber:

Wie du dir vorstellen kannst, blühen in der Regenzeit definitiv mehr Blumen und Büsche und der gesamte Inka Trail bietet einfach ein ganz anderes Bild als in der Trockenzeit. Besonders an Tag 3 der 4-tägigen Wanderung habe ich dieses tolle Grün bewundern dürfen und die Nähe zum Dschungel an den Osthängen der Anden gespürt. Sieh selbst in den nachfolgenden Fotos. 😊

Fazit

Am Ende muss du selbst entscheiden, was dir wichtiger ist: sind es die Fotos mit blauem Himmel und viel Sonnenschein, auf denen dann aber auch deutlich mehr Touristen im Hintergrund „herumspringen“ oder magst du ein Foto mit Wolken, dafür aber auch mit weniger Leuten und viel mehr Grün.

Wenn Du Fragen hast zum Inka Trail, zu der Schwierigkeit der einzelnen Tagesetappen, zu den hygienischen Bedingungen auf dem Trail und und und, schreib mir einfach eine E-Mail an mail@reisen-befreit.de. Ich beantworte Dir sehr gern Deine Fragen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.